Home
Aktuelles /Termine
Abt. Freundeskreis
Parnerschaft/Freundschaft -
Besonderes
Der Verein, Chronik, Vorstand, Ausschuss
Berichte 2017
 Neueste Bilder
Impressum-Datenschutzerklärung-Kontakt
 
 


Samstag 20. Oktober Generalversammlung Gumpoldskirchen
Sonntag, 21.10.2018 Kameradenmesse mit Totengedenken in Wien Süd-Inzersdorf

Freitag, 09. November 19:30 Uhr Preisschafkopfen der KSK im Heim

Samstag 17. November 17:15 Uhr Gedenkfeier am Vorabend des Volkstrauertages 
 in der Friedhofskirche anschl. Gedenken an der Gefallenenglocke (Treffpunkt                              Friedhofseingang um 17 Uhr)
Sonntag 18. November Volkstrauertag 9:30 Treffp. Heim, 9:45 Uhr Abmarsch zur
Kirche 10 Uhr Gottesdienst anschl. Gedenkfeier am Kriegerdenkmal

 Samstag 01. Dezember 20 Uhr Barbara & Weihnachtsfeier im Heim

  ------------------------------------------------------
Weitere Termine folgen nach Bekanntwerden!
wo nähere Angaben fehlen, werden sie noch gesondert bekannt gegeben. 
 

Wir laden Sie auch zu unseren Kegelterminen im Pfarrzentrum herzlich ein. Über neue Teilnehmer würden wir uns freuen!   Nächste Kegeltermine  (Beginn jeweils donnerstags 19 Uhr im Pfarrzentrum):   
Sept. entfällt
wegen Urlaub d. Kegelwirtin., 18.10., 15.11., 13.12...

Erwin Holzmann feierte am 27.08.2018 bei guter Gesundheit seinen 80. Geburtstag im Kreis der Familie.  Sein Tipp: „Fahrrad fahren hält fit“. Der Vorstand der KSK Rain mit Freundeskreis überbrachte die Glückwünsche der Kameradschaft und dankte ihm für seine 48 jährige Treue zum Verein und die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit im Vereinsausschuss.  Das Bild zeigt von links nach rechts Reinhard Hilbert, Hans Schaller, den Jubilar Erwin Holzmann, Herbert Stark und Günther Wintermayr  -   nicht im Bild Irmgard Schmid und Fritz Rein .

KSK Schlossgartenfest (bisher Grillfest)    

Der Schlossgarten auf der Nordseite des „Kurfürstlichen Schlosses“ in Rain war Veranstaltungsort des traditionellen Sommerfestes der Krieger und Soldatenkameradschaft Rain am Lech mit Freundeskreis. Bei sehr guter Beteiligung und idealem Sommerwetter freute sich der Vorsitzende Günther Wintermayr über eine sehr gute Beteiligung und begrüßte alle Mitglieder und deren Gäste. Namentlich wurden begrüßt die Vertreter der Stadt Rain der 2. Bürgermeister Leo Meier, Stadträtin Manuela Hackenberg, die Ehrenvorstände der KSK Günter und Werner Detter, Vertreter der Vereine die „Jungen Roaner“ und Mitglieder des Rainer Liederkranzes und des „Freundeskreises Stadtpark“. Bei Kaffee und Kuchen ab 15:00 Uhr kam schnell gute Stimmung auf. Für die musikalische Untermalung sorgte Werner Brigl mit seiner Unterhaltungsmusik.

Grillmeister Hans Schaller, bereitete Würste und Steaks

Später gab es Gegrilltes, vorbereitet von Hans Schaller und Martin Jansen(Bild). Ein reichhaltiges Salatbuffet sorgte für guten Appetit. Der laue Sommerabend lud zum Verweilen und guten Gesprächen ein und so gab es bei allen nur ein Resümee: Eine sehr gelungene Veranstaltung, die in diesem Rahmen im nächsten Jahr wiederholt werden sollte.

Günther Wintermayr bedankte sich im Namen des Vorstandes bei allen Beteiligten, für die Vorbereitung, die Hilfe bei der Durchführung, die Kuchen- und Salatspenden und der noch zu leistenden Nachbereitung. s. auch "Bilder 2018"

v.li. 1. V: Günther Wintermayr, Stadträtin Manuela Hackenberg und  2. Bürgermeister Leo Meier,


Die KSK Rain am Lech auf Nostalgietour                    (Bericht von Schriftführer  Reinhard Hilbert)                        Die KSK Rain besuchte bei ihrem Ausflug 2018 die Öchslebahn bei Ochsenhausen. Mit dem Bus ging es von Rain über Ulm bis nach Warthausen. Hier startete die Museumsdampfeisenbahn zu einer Fahrt nach Ochsenhausen. Diese 1899 eröffnete Bahnverbindung zwischen Biberach und Ochsenhausen wurde 1964 für den Personenverkehr stillgelegt und ist heute als das „Öchsle“ wieder in Betrieb. Fahrzeit der Bahn (einfach) ca. 70 Minuten.

Ein Wagen war für die KSK reserviert. Für das leibliche Wohl war mit ein Paar Würstl und Getränken im Zug gesorgt. Alles war vom Reiseleiter Herbert Stark sehr gut vorbereitet. Gestärkt und guter Laune ging es mit dem Bus weiter zum Blautopf nach Blaubeuren.

Stopp und Wendepunkt in Ochsenhausen

am Blautopf -                              Der Blautopf ist die zweit-wasserreichste Karstquelle Deutschlands. Hier entspringt die Blau, die nach rund 22 Kilometern im Ulmer Stadtgebiet der Donau zufließt. Bekannt ist der Blautopf für die je nach Lichteinfall auffallend blaue Farbe. Nach der Kaffeepause und einem Spaziergang durch Blaubeuren fuhren die Mitgereisten nach Lutzingen zum Abendessen auf die Goldbergalm. Nach der Rückkehr in Rain waren sich alle einig, einen  schönen informativen Tag, bei herrlichem Wetter, erlebt zu haben.  

Das Gruppenfoto entstand in der  Nähe des Blautopfes in Blaubeuren. Fotos: Reinhard Hilbert (3)      E. Lepschy (2)


Hans Schaller wurde 80                                                                                                                                 Der 1. Fähnrich der KSK feierte sein 80. Wiegenfest, bei sehr guter Gesundheit wie sich die zahlreichen Gratulanten überzeugen konnten. Er wird auch weiter die Fahne des Vereins tragen, wie er betonte, nun aber als Achzigjähriger. Letztmals als Siebziger trug er sie beim Goldenen Priesterjubiläum von Pfarrer Menzinger. Dass der Jubilar sich größter Beliebtheit erfreut, nicht nur im Verein sondern auch in der Gemeinde, bewiesen die überaus zahlreichen Gäste, die auf den ganzen Tag verteilt, Glückwünsche überbrachten. Dabei waren natürlich auch sehr viele KSK-Kameradinnen und Kameraden, an der Spitze der 1. und 2. Vorstand Günther Wintermayr und Herbert Stark, Ehrenvorstand Günter Detter sowie Abteilungsleiterin Irmgard Schmid. Foto :von rechts der Jubilar. die Abt.-Leiterin und der 1. Vorstand weitere Bilder unter "Bilder 2018"


Bereits den dritten Sonntag hintereinander war die KSK  mit einer Abordnung im Einsatz. Grund war diesmal das 140-jährige Gründungsjubiläum des SKV Donaumünster-Erlingshofen-Rettingen. Natürlich kam man dieser "Verpflichtung" gerne nach, handelt es sich beim Jubelverein um gute Bekannte. Schon mehrmals hat man sich gegenseitig in den letzten 25 Jahren als Patenverein zur Seite gestanden. Zwei Tage feierten die Gastgeber das Jubiläum. Am Sonntag konnten sie noch zahlreiche Vereine aus der näheren Umgebung begrüßen. Gemeinsam ging es in einem Kirchenzug zum Gottesdienst, den Ortspfarrer Hagenauer zelebrierte, der 1. Vorstand Franz Förg begrüßte die Gäste, die Musikkapelle Tapfheim begleitete musikalisch die feierliche Messe. Sie spielte auch beim Hin- und Rückmarsch und im Festzelt. Nach dem gut organisierten Mittagessen stand am Nachmittag die Totenehrung im Mittelpunkt. Nach feierlichem Zug zum Kriegerdenkmal, die Gedenkfeier wurde wegen einsetzendem Regen in die Kirche verlegt, folgten sehr würdevolle Ansprachen von Pfarrer Hagenauer, Bürgermeister Malz und ehem. Vorstand Josef  Kreisel, umrahmt von der Kapelle mit abschließendem "guten Kameraden" und den Hymnen Bayerns und Deutschlands. Ein beeindruckender Fahneneinzug ins Festzelt beschloss den offiziellen Teil.


KSK Rain feiert mit Freunden Jubiläum                                                                                                        Samstag, Tag des Gedenkens - Teilnehmer s. S.1 "Home"  Die Kameradschaft aus Ried (b. Friedberg) seit vielen Jahren ebenfalls mit den Steiermärkern befreundet war ebenfalls vertreten  und neben den Rainern die einzigen deutschen bzw. schwäbischen Teilnehmer. Der ehem. Präsident der Steiermark, Karl Petrovitz, gebürtiger Bad Gamser und  im Vorjahr leider verstorben und auch dort beigesetzt, war Mitglied der KSK und Ehrenmitglied der Rieder. Ihm zum Gedenken fand am Samstag ein Gottesdienst und eine Gedenkfeier am Friedhof statt. Den Gottesdienst zelebrierte Monsignore Mag. Franz Neumüller, der auch den Festgottesdienst und die Denkmalweihe am Sonntag feierlich beging. Die Lesung trug BV Otmar Krumpholz vor. Josef Oswald, der bisherige Vorstand des SVV Ried , sein Nachfolger ist nun sein Sohn, sprach einen Nachruf am Grab und legte Blumen nieder. Begleitet wurde die Zeremonie von drei Musikern, die auch den "guten Kameraden" spielten.

Die Fahnen von Rain, Ried, Bad Gams und die Landesfahne der Steiermark  umrahmten die Gedenkfeier am Grabe von Karl Petrovitz. Links auf dem Bild zu sehen Anton von Koblenc mit Gattin Waltraud sowie Frau Petrovitz die Witwe des Verstorbenen. 

Grosse Feier  am Sonntag - Ehrung für Renate Haring und Erich Resch-               Bei herrlichem Wetter fand der Festgottesdienst im Freien vor dem Kriegerdenkmal statt, das hierbei feierlich geweiht wurde. Es schloss sich die weltliche Feier auf dem Festplatz etwas unterhalb, an. Die Begrüßung der Gäste nahm der Gastgeber Obmann Erich Resch vor, der gleichzeitig auch Bezirksobmann ist. Er feierte kürzlich seinen 60. Geburtstag, was im Laufe der Feier natürlich nicht unerwähnt blieb und vielfache Glückwünsche erbrachte. Auch die KSK reihte sich in die Gratulantenschar ein und überreicht durch den 1. u. 2. Vorstand eine Medaille mit Urkunde. Hierbei wurde auch die Bezirks- und Landesschriftführerin Renate ebenfalls mit der gleichen Ehrung bedacht. Beide sind seit vielen Jahren Mitglied der KSK und setzen sich für die guten Beziehungen und beidseitigen Freundschaftsbesuche beider Vereine ein. Die Festansprache hielt Bezirkshauptmann Dr. Helmut-Theobald Müller. Grußworte sprachen u.a. Bürgermeister Josef Wallner und Vizepräsident Ing. Johann Harrer.

Der 1.V. Günther Wintermayer bei der Ehrung für Renate Haring, daneben 2.V. Herbert Stark und Erich Resch. Die Festkapelle, die für die musikalische Umrahmung sorgte, später auch für gute Stimmung, spielte spontan den Bayerischen Defiliermarsch zur Zeremonie. Viele Bekannte konnte man begrüßen bei diesem Fest, aus der Steiermark, Wien und anderen Verbänden. Leider konnte unser Kamerad Gindl nicht teilnehmen und musste wegen Krankheit absagen. Nach gutem Mittagessen hieß es bald wieder aufzubrechen für die Bayern.


Nach Maria im Elend ist die Teilnahme am Fronleichnams-Gottesdienst mit anschließender Prozession  Tradition und Pflicht für die Rainer KSK. Diese erinnert alljährlich an die Wiedergründung des Vereins 1951, die sich heuer zum 67. Male jährte. -s. hierzu auch Rubrik "Der Verein...-Wiedergründung!" Die Zahl der beteiligenden Kameradinnen und Kameraden ist zwar nicht mehr so hoch wie in den Anfangsjahren, doch mit rd. 25, zusammen mit der Reservistenkameradschaft, war die Gruppe immer noch unter den zahlenmäßig stärkeren vertreten. Die Abteilung "Freundeskreis "unterstütze und verstärkte die KSK-Abordnung. -s. auch Rubrik "Abt. Freundeskreis". Abschließend traf man sich gemeinsam zum Frühschoppen im Kriegerheim, zur Stärkung gab es Würstchen für die Teilnehmer!. Foto: Der 1. Altar vor dem Schloss. Weitere Bilder siehe "Neueste Bilder"


Seit 36 Jahren ist Günter Detter Mitglied der KSK und seither beteiligt er sich Jahr für Jahr u.a. besonders auch an der Soldatenwallfahrt in Maria im Elend. Dass diese heuer genau auf sein Geburtstagsjubiläum fiel, hielt ihn keineswegs von dieser Tradition ab. Im Gegenteil, trotz mittlerweile gesundheitlicher Probleme an Rücken und Beinen, ließ er es sich nicht nehmen, noch einmal die Fahne der Abteilung zu tragen. Obwohl man ihm gegen Ende des Weges ansah, dass es ihm doch schwer fiel, lehnte er jede angebotene Hilfe ab! Das brachte ihm natürlich höchsten Respekt der Kameradinnen und Kameraden, auch manch befreundeter Vereine, die beim gemeinsamen Mittagessen,Glückwünsche überbrachten. - Die private Geburtstagsfeier wurde dann tagsdarauf nachgeholt. Unter zahlreichen Verwandten, Gästen und Nachbarn befanden sich auch Kameradinnen und Kameraden der KSK, voran der 1. und 2. Vorstand Günter Wintermeier und Herbert Stark. Neben einem Präsent bedankte sich der Vorsitzende nochmal für seine großen Verdienste -Seit 1972 Mitglied der KSK,  1. Vorstand von 1997 – 2012 -  2. Vorstand  1995 –97, Schriftführer von 1985 – 1997,  Als 1. Vorstand war er maßgeblich am Zustandekommen der Partnerschaft mit Gumpoldskirchen beteiligt, gründete die Abteilung „Freundeskreis“, wurde die 125-Jahrfeier im Jahre 2000 bewältigt. Die Einführung der Gedenkfeier am Vorabend des Volkstrauertages  war ebenso seiner Initiative zu verdanken wie auch das alljährliche Weinfest, um nur die wichtigsten seiner vielen Aktivitäten zu nennen.


Wie jedes Jahr, fand auch heuer diese große und weit bekannte Wallfahrt am letzten Sonntag im Mai, am 27.05., statt. Bei herrlichem und idealem Wetter beteiligten sich diesmal 95 Vereine und Fahnenabordnungen. Mit rund 20 Kameradinnen und Kameraden war die KSK Rain wieder dabei. Darunter befand sich auch Ehrenvorstand Günter Detter, der an diesem Tag seinen 75. Geburtstag beging und sogar die Fahne des Freundeskreises trug!(s.hierzu Bericht EV Günter Detter feiert 75, Geburtstag) Verstärkt wurde die Gruppe beim Hin- und Rückmarsch auch durch die Reservisten-kameradschaft Rain und die befreundeten Kameradinnen und Kameraden aus Donaumünster-Erlingshofen-Rettingen. Festprediger und Hauptzelebrant war diesmal Dekan Thomas Pfefferer, Violau/Altenmünster, zusammen mit Ortspfarrer Ehnle. Für seine leidenschaftliche Predigt, mit seinen frischen und mitreißenden Worten, erhielt der Dekan Beifall am Schluss der Feier. Gedenkredner war diesmal Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko(Aichach/Friedberg). Umrahmt wurde der Gottesdienst musikalisch von den drei Musikkapellen aus Osterbuch, Ehingen und Baar. Diese führten auch die drei Züge zum und vom Festplatz musikalisch an. Viel Beifall gab es auch für den ausrichtenden KSV Baar für die wieder hervorragende Organisation. Besonderer Dank wurde dem aus Altersgründen ausgeschiedenen Vorstand Josef Neff ausgesprochen, der 23 Jahre an der Spitze des Vereins sich besonders für diese Wallfahrt eingesetzt hat. Den Abschlusss bildete wieder ein gemeinsames Mittagessen in Heimpersdorf, zusammen mit vielen weiteren Kameradschaften.( s .auch  "Abt. Freundeskreis" und "Neueste Bilder")


Kamerad Erwin Lenk, KSK-Mitglied seit 31 Jahren und seit über 20 Jahren im Vereinsausschuss Stellv. Fähnrich seit vielen Jahren, seit kurzem auch Stellv. Bezirksstandartenträger und seit mehreren Perioden Kreiskassenprüfer, konnte in diesem Monat sein halbes Jahrhundert feiern. Natürlich bekam er Glückwünsche der KSK durch die Vorstandschaft, mit einem Geschenk, überbracht. Es gratulierten der 1., 2. Vorstand und der Kassier, mit dem Wunsch, er möge noch lange aktiv der KSK erhalten bleiben! Foto Fritz Rein, weitere unter "Neueste Bilder"


In Ingolstadt fand die diesjährige Landeswallfahrt als Friedenswalldfahrt , statt. KSK Teilnehmer mit Vereinsfahne waren der 1. und 2. Vorstand Günther Wintermayr und Herbert Stark, Abteilungsleiterin Irmgard Schmid, Hans Schaller und Erwin Lenk, (Fähnriche )und Kassier Fritz Rein. Bischof Walter Mixa zelebrierte den Wallfahrts-gottesdienst ( Foto Fritz Rein) weitere unter "Neueste Bilder"

Landeswallfahrt Ingolstadt 2018

Neuwahlen auch bei der BKV-Bezirks- und Kreisversammlung

Bei den diesjährigen Versammlungen auf Bezirks- und Kreisebene standen auch Neuwahlen auf dem Programm. Keine Veränderungen gab es beim Kreisverband Donau-Ries, der weiterhin von Manfred Färber als Kreisvorsitzendem geführt wird.                    Kreisvorsitzender  Manfred Färber >

 Auszeichnung für Kameraden der KSK                          Unser 1. Vorstand Günther Wintermayr (Bild) wurde bei der Versammlung mit dem BKV-Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch! Weiterhin gehört unser Kamerad Erwin Lenk dem Vorstandsgremium  an, als Revisor!     

   Foto: Erwin Lenk  KSK Rain -  Revisor im Kreisverband , Stellvertretender Bezirksstandartenträger und Stellv. Bezirksrevisor                                    

Bei der Versammlung des Bezirks Schwaben gab es einen Wechsel an der Spitze: Der bisherige Bezirksvorsitzende Peter Geiger trat nicht mehr an, für ihn übernahm nun der Ortsvorsitzende Thierhauptens und Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Augsburg, Otmar Krumpholz die Leitung des Bezirks. Er wurde einstimmig für dieses Amt gewählt. Neu im Bezirksvorstand ist auch                                                                     Erwin Lenk, Rain als Stellvertretender Revisor und Stellv. Kreisstandartenträger.                                                                                                                                                                                                            neuer Bezirksvorsitzender   Otmar Krumholz 

Besuch des Bayerischen Landtages

KSK Rain besucht das Maximilianeum 

Einen Ausflug der besonderen Art unternahm die KSK Rain in diesem Jahr: Auf Antrag des bisherigen Schriftführers Eduard Lepschy erhielten sie eine Einladung des Bayerischen Landtags zu einem Besuch. Maximal 50 Besucher wurden geladen. Bei der großen Nachfrage war es kein Problem den Bus voll zu bekommen und trotz einiger krankheits-bedingter Absagen konnten die Ausfälle locker wieder aufgefüllt werden. Keiner der Teilnehmer hat die Fahrt bereut, alle waren sie voll begeistert von den Eindrücken und vielen interessanten Neuigkeiten, die man über die Arbeit des Landtages erfahren konnte.  Sehr informativ die Führung durch die verschiedensten Säle mit kunstvollen Gemälden. Der steinerne Saal mit Blick aus dem Fenster, auf die Maximilianstraße in Richtung Westen zeigt die beeindruckende Silhouette der Landeshauptstadt München, das Wahrzeichen im Zentrum, den beiden Frauentürmen. Das Konferenzzimmer, das festlichen Empfängen und Sitzungen des Ältestenrats des Landtags dient, befindet sich im Nordrisalit des Maximilianeums. Ein von Engelbert Seibertz geschaffenes Fresko zeigt die Einführung Alexander von Humboldts in einen Kreis berühmter Künstler und Wissenschaftler. Hier entdeckte unser Kamerad Dr. Horst Wunderer einen berühmten Rainer: Franz Lachner, Komponist und Generalmusikdirektor (1803–1890). Sehr beeindruckt waren die Rainer auch vom Plenarsaal, hier konnte hautnah die Sitzordnung der Parlamentarier und die Athmosphäre erlebt werden. Sogar die Sitze der Landtagspräsidentin und des Ministerpräsidenten wurden „eingenommen“. Die Landtagsabgeordneten Wolfgang Fackler, Donauwörth und Johann Häusler, Wertingen stellten sich einer lebhaften Diskussion und konnten auch Details aus dem Landtag und ihrer Tätigkeit berichten. Fast bedauerten die Gäste, dass die vorgegebene Zeit zu knapp wurde. Zum Abschluss wartete noch ein leckeres Mittagessen in der Landtagsgaststätte. Nach einem ausgiebigen Stadtbummel und vielen neuen Eindrücken, machte man sich wieder auf den Heimweg.


Krieger- und Soldatenkameradschaft Rain pflegt Kameradschaft über Grenzen hinweg   (Bericht des Kameraden Manfred Arloth)

„Wir sind ein Traditionsverein, der mit anderen Vereinen nicht vergleichbar ist. Wir setzen uns ein für Frieden, Freiheit, Demokratie, Sicherheit und Ordnung sowie Pflege der Kameradschaft – diese Merkmale zeichnen unseren Verein mit seinen 184 Mitgliedern aus“, erklärte Günther Wintermayr in der Hauptversammlung der Rainer Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK), die im Kriegerheim im Schloss stattfand.

Besonders begrüßte Vorsitzender Wintermayr sieben hochrangige Mitglieder österreichischer Traditionsvereine aus Gumpoldskirchen mit Obmann Alexander Gindl an der Spitze, die schon seit vielen Jahren „über Grenzen hinweg“ eine Partnerschaft, ja eine herzliche Freundschaft mit den Rainern pflegen – um umgekehrt natürlich auch. Rains 1. Bürgermeister Gerhard Martin begrüßte ebenfalls ganz herzlich die Gäste aus Österreich und gab seiner Hoffnung Ausdruck, das gute Verhältnis noch lange bestehen möge. Gebietsleiter Josef Keller aus Oberdorf sprach von „Hochachtung“, dass sich immer wieder Mitglieder bereit erklären, sich in der Vorstandschaft zu engagieren. Obmann Gindl's Rede war kurz: „Ich schätze Euch, ich liebe Euch!“

Mit Worten des Dankes und kleinen Präsenten verabschiedete der Vorsitzende sechs Mitglieder der Vorstandschaft, die sich aus Altersgründen nicht mehr zu Wahl stellten, nämlich
- Eduard Lepschy – er bekleidete seit 21 Jahren verschiedene Ämter, wie etwa 2. Vorsitzender, 2. Schriftführer und Festleiter. Seit vielen Jahren war er Erster Schriftführer und verantwortlich für die Homepage des Vereins.
- Günter Detter, Erwin Holzmann, Walter Hell, Albert Schweinböck und Ferdinand Utz: „Sie waren die ältesten Mitglieder im Ausschuss und seit Jahren gute Mitarbeiter im Verein“ lobte Günther Wintermayr.

Kassenprüfer Werner Nürnberger erklärte, dass Schatzmeister Fritz Rein „wie jedes Jahr“ die Kasse einwandfrei geführt habe. Auf seinen Antrag hin wurden der Kassier und die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Irmgard Schmid, Vorsitzende der KSK-Abteilung Freundeskreis, berichtete, dass der Abteilung 45 Mitglieder angehören und dass Mitglieder des Freundeskreises sich an 16 Terminen beteiligten. „An der Abteilungsversammlung nahmen 19 Mitglieder teil“, sagte sie. Die Berichte des Schriftführers Eduard Lepschy und der Abteilungsleiterin seien ohne Einwände angenommen worden. „Bei den Neuwahlen wurde ich für weitere drei Jahre als Vorsitzende bestätigt“, berichtete sie. Neu in der Führungsriege der KSK- Abteilung Freundeskreis seien stellvertretende Abteilungsleiterin Elisabeth Schmid und Schriftführerin Michaela Wünsch. KSK-Vorsitzender Günther Wintermayr lobte die gute Unterstützung des Vereins durch die Abteilung Freundeskreis.


Der Programmpunkt „Neuwahlen“ ging flott „über die Bühne“. Mit jeweils fast allen Ja-Stimmen wurden Günther Wintermayr (Vorsitzender), Herbert Stark (stellvertretender Vorsitzender) und Fritz Rein (Schatzmeister) wiedergewählt. Nachfolger von Schriftführer Eduard Lepschy wurde Reinhard Hilbert. Foto von rechts, ganz links AL Irmgard Schmid. Als neue Mitglieder im Ausschuss wurden Rainer Schober, Winfried Laske, Karl-Heinz Schurig und Josef Lay bestimmt. Reine Formsache: Die Bestätigung per Handaufheben, dass Irmgard Schmid die Abteilung Freundeskreis leitet. (ma) siehe auch Rubrik "Der Verein, Chronik, Vorstand"

Folgende KSK-Mitglieder wurden geehrt:

25 Jahre Treuenadel: Wolfgang Geppert und Walter Lenk

50 Jahre Treuekreuz: Werner Würz

65 Jahre Treuekreuz: Oskar Gottwald

Ehrenbrosche für Frauen in Silber: Alma Schober

BKV-Ehrennadel in Gold: Helmut Fink, Bernd Keiter und Detlef Krämer

BKB-Ehrenkreuz in Bronze: Erwin Hackenberg und Horst Krawietz

Verdienstkreuz in Bronze: Erwin Holzmann

Verdienstkreuz in Silber: Herbert Stark 

Foto: Manfred Arloth ausgeschiedene Mitglieder aus Vorstand und Ausschuss:         von links: Ehrenvorstand Günter Detter, Erwin Holzmann, Walter Hell, Albert Schweinböck, Ferdinand Utz und Eduard Lepschy


 
 
Top