Home
Aktuelles /Termine
Abt. Freundeskreis
Parnerschaft/Freundschaft -
Besonderes
Der Verein, Chronik, Vorstand, Ausschuss
Berichte 2017
 Neueste Bilder
Impressum-Datenschutzerklärung-Kontakt
 
 
  • Seit Juli 2015 gibt es eine gebundene Vereinschronik von der Gründung bis 1945
  • Interessenten bitte bei der Vorstandschaft melden siehe "Vorstand, Ausschuss" bzw "Impressum-Kontakt"


Anlässlich der 140 Jahrfeier am 04. Juli 2015 wurde diese Traditionsfahne restauriert und neu gesegnet.  

Gründung 1875

Der Wunsch, sich in Kameradschaften zusammenzuschließen, entstand nach den unseligen Kriegen zwischen Preußen und dem Kaiserreich Österreich/Ungarn (Bayern kämpfte an der Seite Österreichs) 1866 sowie nach dem siegreichen Feldzug 1870/71 zwischen dem Königreich Preußen und den anderen verbündeten deutschen Staaten gegen Napoleon III.

So kam es auch in Rain zur Gründung des Veteranen- und Kriegervereins,  nachdem die Kriegsheimkehrer ihre im Felde erlebte Kameradschaft schon vorher in loser Verbindung pflegten. Mit der Anmeldung des Vereins beim königlichen Bezirksamt Aichach und beim Magistrat der Stadt Rain, bestand die Vereinsführung aber darauf, als unpolitischer Verein geführt zu werden. Sogleich schloss man sich auch dem Bayerischen Veteranen-, Krieger-und Kampfgenossenbund an.
Bald zählte der Verein 50 Mitglieder und als erste Vorstandschaft wurden gewählt:

1. Vorstand : Kaspar Seyfried 
Schriftführer und Stellv.: Johann Weber
1. Kassier:   Anton Kugler        
 Den ersten Ausschuss bildeten: Nikolaus Feiertag,  Karl Löfflat und Anton Gilbert

Kameradschaft

Ähnlich wie heute, stand damals die Pflege der Kameradschaft im Mittelpunkt. Dazu dienten Gartenfeste, Weihnachtsfeiern und die jährliche "Sedansfeier", benannt nach der großen Schlacht bei der französischen Stadt Sedan 1870/71. Besonders groß und festlich wurde jedes Jahr der Geburts- und Namenstag seiner Kgl. Hoheit König Ludwig II. sowie seiner Nachfolger begangen.                     Besonders erwähnenswert ist der 10./11.Mai 1884, an dem der Verein mit sieben Kameraden am 10jährigen Gründungsfest des Bayerischen Veteranen- Krieger-und Kampfgenossenbundes in München, teilnahm. Weit über 10 000 Veteranen aus ganz Bayern beteiligten sich an dem Fest und dank hervorragender Organisation machte dieses Schlagzeilen, auch über Bayern hinaus. 

Sterbekasse

Auf Initiative des nunmehrigen 1. Vorstandes Johann Weber, er löste Kaspar Seyfried 1878 (+ 1885) ab, wurde im Jahre 1885 die Sterbekasse des Veteranen- und Kriegervereins Rain, eingerichtet. Eine segensreiche und soziale Einrichtung, die mancher Familie eines verstorbenen Kameraden über die erste Not hinweghalf.

Theater und Gesangsabende

waren weitere Initiativen und wurden ständige Einrichtungen, zumal sie von der Rainer Bevölkerung sehr gut angenommen wurden.     Das 10-jährige Vereinsjubiläum wurde in einer zusätzlichen örtlichen Feier begangen (1885).

Die erste Gedenktafel wurde 1888 an der Stirnseite der Friedhofskapelle eingemauert und geweiht. Ihre Entstehung verdanken wir ebenfalls dem Vereinsgründer Johann Weber. Sie enthielt die Namen der verstorbenen Veteranen und wurde bis 1935 fortgeführt, durch weitere Tafeln ergänzt. Übrigens wurden diese Tafeln 1988 renoviert- weiter unten mehr hierzu-

1943 fand man den letzten schriftlichen Hinweis von der Existenz des Vereins. Der zweite Weltkrieg hatte Tod, Verwüstung und Vertreibung hinterlassen.


Eine Vereinschronik in Buchform ist zum 140-jährigen Vereinsjubiläum erschienen.


Wir gedenken in Dankbarkeit und Ehrfurcht

der Gefallenen und Vermissten der Kriege 

und der verstorbenen Kameraden

+ In Treue fest + 


Gefallenenglocke errichtet 1973 (am Friedhofseingang), saniert und restauriert 1999.

Gumpoldskirchens Ehrenmal abgelichtet im Oktober 2006 von A. Gindl -  neuer  Standort ist jetzt am Eingang zum Gumpoldskirchner Ortsfriedhof


Wiedergründung 1951

Als sich einige Jahre nach dem Kriege die Verhältnisse in unserer Heimat etwas besserten, wurden überall in Bayern die Veteranen- und Kriegervereine wieder ins Leben gerufen.

Kamerad Josef Wintermayr, den Krieg an vorderster Front miterlebt, vermißte bei der alljährlichen Fronleichnamsprozession die alte "Kriegerfahne". Der damalige Bürgermeister Faig erklärte auf  Nachfrage, diese könne erst nach Gründung einer Vorstandschaft, aus der Obhut der Stadt freigegeben werden. Sofort wurde Kamerad Wintermayr aktiv und nachdem er selbst sich für den Posten des zweiten Vorstandes bereit erklärte, konnte er den ehem. 1. Vorstand der Kriegerkameradschaft, Georg Riedelsheimer, gewinnen, erneut das Amt zu übernehmen.

Somit war der Verein wiedergegründet und wurde von nachstehenden Kameraden in der neuen Vorstandschaft geführt:

1. Vorstand:   Georg  Riedelsheimer 
2.  Vorstand:  Josef  Wintermayr 
Schriftführer:  Georg Wiedemann  
1. Kassier:       Kurt Bayer
 Fahnenträger: Karl Klöpfer (1. Fähnrich), H. Martin und Benno Lutz.
Erstes Mitglied im neu gegründeten Verein war Sepp Mayinger                                              
Sofort nach Gründung 1875 begann eine rege Vereinstätigkeit und mit vereinten Kräften gelang es, bereits am 05. Juni 1876, einem Pfingstsonntag, die erste Vereinsfahne zu präsentieren. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung weihte sie der damalige Pfarrer Otto Braunsberger in der Stadtpfarrkirche.

Zum 125- jährigen Vereinsjubiläum wurde diese Fahne gründlich renoviert und neu geweiht.


Kameradschaft

Ähnlich wie heute, stand damals die Pflege der Kameradschaft im Mittelpunkt. Dazu dienten Gartenfeste, Weihnachtsfeiern und die jährliche "Sedansfeier", benannt nach der großen Schlacht bei der französischen Stadt Sedan 1870/71. Besonders groß und festlich wurde jedes Jahr der Geburts- und Namenstag seiner Kgl. Hoheit König Ludwig II. sowie seiner Nachfolger begangen.                     Besonders erwähnenswert ist der 10./11.Mai 1884, an dem der Verein mit sieben Kameraden am 10jährigen Gründungsfest des Bayerischen Veteranen- Krieger-und Kampfgenossenbundes in München, teilnahm. Weit über 10 000 Veteranen aus ganz Bayern beteiligten sich an dem Fest und dank hervorragender Organisation machte dieses Schlagzeilen, auch über Bayern hinaus. 

Sterbekasse

Auf Initiative des nunmehrigen 1. Vorstandes Johann Weber, er löste Kaspar Seyfried 1878 (+ 1885) ab, wurde im Jahre 1885 die Sterbekasse des Veteranen- und Kriegervereins Rain, eingerichtet. Eine segensreiche und soziale Einrichtung, die mancher Familie eines verstorbenen Kameraden über die erste Not hinweghalf.

Theater und Gesangsabende

waren weitere Initiativen und wurden ständige Einrichtungen, zumal sie von der Rainer Bevölkerung sehr gut angenommen wurden.     Das 10-jährige Vereinsjubiläum wurde in einer zusätzlichen örtlichen Feier begangen (1885).

Die erste Gedenktafel wurde 1888 an der Stirnseite der Friedhofskapelle eingemauert und geweiht. Ihre Entstehung verdanken wir ebenfalls dem Vereinsgründer Johann Weber. Sie enthielt die Namen der verstorbenen Veteranen und wurde bis 1935 fortgeführt, durch weitere Tafeln ergänzt. Übrigens wurden diese Tafeln 1988 renoviert- weiter unten mehr hierzu-

1975 Heimausbau

Auf der Suche nach einer eigenen Bleibe wurde bei der Stadt Rain ein Gesuch um geeignete Räume eingereicht. Als 1975 das alte, kurfürstliche Schloss, bis dahin als Schulgebäude genutzt, für diesen Zweck nicht mehr benötigt wurde, stellte uns die Stadt dankenswerterweise im Erdgeschoss einige Räumlichkeiten zur Verfügung.

Feierliche Einweihung des Krieger- und Soldatenheimes

Im hinteren Teil des Heimes befindet sich die Gedächtniskapelle. Sie beherbergt die Vereinsfahnen, Standarte, Ehrenzeichen und dgl. 

In einer Nische steht eine Nachbildung der Schlossmadonna, deren Enthüllung war am 04. Dezember 1976, Anlass zur feierlichen Einweihung des Krieger- und Soldatenheimes. Damit verbunden war auch die Auflegung des Ehrenbuches. Es enthält alle gefallenen Krieger seit den Kämpfen seit 1806.
                                             wird fortgesetzt

Im Mai 2004 wurde die Abteilung "Freundeskreis" gegründet       (derzeit 46Mitglieder)

Im Mai 2011 bekam die Abteilung eine eigene Fahne. Die feierliche Weihe erfolgte am 21.05.2011. Erstmals wird sie zur Wallfahrt nach Maria im Elend am 29. Mai getragen werden. In Rain wird sie zum ersten Mal bei der Fronleichnamsprozession am 23 Juni präsentiert. Somit rechtzeitig zur 60. Wiederkehr der Wiedergründung 1951 durch unseren jetzigen Ehrenvorstand Josef Wintermayr. (s.hierzu auch Wiedergründung -oben sowie Vorstand- u. Ausschuß) Mehr auch Rubrik "Freundeskreis" und "Bilder" sowie "Home"

 

Nach der Weihe der neuen Fahne präsentieren die Fahnenabordnungen die Flaggen vor dem Schloss: linksdie Gründungsfahne von 1875 rechts die Abteilungsfahne von 2011. V.links: Siggi Rossmann, Fähnrich Hans Schaller, Erwin Holzmann, Lissi Schmid, Fähnrich Erwin Briglmeir und Renate Riedelsheimer. Foto: Werner Kops

Vereinsheim

Unser Vereinsheim befindet sich im Erdgeschoss des kurfürstlichen Schlosses in Rain - das sog. Kriegerheim. Es ist ganzjährig geöffnet an Sonn- und Feiertagen (ausgen. Karfreitag und Stadtfestsonntag) von 9 Uhr bis 13 Uhr sowie bei besonderen Anlässen und Veranstaltungen (s. eigene Hinweise hierzu). Wir laden Sie herzlich ein zum Frühschoppen und würden uns über neue Gäste sehr freuen!



Der neue Vorstand: von rechts:            1. Vorstand           Günther Wintermayr,          2. Vorstand Herbert Stark, Kassier Fritz Rein, Schriftführer Reinhard Hilbert und alte und neue Abteilungsleiterin Irmgard Schmid Foto: Manfred Arloth.  Den Vereinsausschuss bilden zusätzlich die Kameraden Hans Schaller und Erwin Lenk (Fähnriche), Rainer Schober, Winfried Laske, Karl-Heinz Schurig und Josef Lay. Mitgliederstand März 2018 = 184


Mitgliederstand Januar 2016:  196 Mitglieder davon 46 Abt. Fk und 150 Hauptabteilung


Die Vorstandschaft der KSK Rain  Stand 08.03.2015

1.Vorstand: Günther Wintermayr, Tel.: 09090-3753,  eMail: Guenther.Wintermayr@freenet.de 2.Vorstand:  Herbert Stark Tel. 09090-3105 eMail: hepas@gmx.de 
Schriftführer:  Eduard Lepschy Tel. 09090-3667 eMail:
e-lepschy@kabelmail.de  
 ksk-rain@t-online.de  
Rechnungsführer:  Fritz Rein Tel. 09090-4938 eMail; fritz.rein@kabelmail.de
Ausschussmitglieder:
Irmgard Schmid Abteilungsleiterin Tel. 0909090965 , 2. Schriftführer  Günter Detter Tel. 09090-7900, Fax: 09090-4918 eMail:
detter-guenter@t-online.de  Johann Schaller  (1. Fähnrich), Erwin Lenk (Fähnrich)  Erwin.lenk@t-online.de    Walter Hell,  Erwin Holzmann,  Albert Schweinböck rk-rain@web.de  Rainer Schober,  Ferdinand Utz.

Das Foto zeigt von links: Ehrenmitglied und Träger des Vereins-Treuekreuzes in Gold, Georg Zach (leicht verdeckt), Reinhard Henhapel, die Ausschussmitglieder Erwin Holzmann und Ferdinand Utz, 2. Vorstand Herbert Stark, Ehrenvorstand und Träger des goldenen Treuekreuzes, Werner, Blasius Detter, Kassier Fritz Rein, Fähnrich Erwin Lenk, Ehrenvorstand Günter Detter, Fähnrich Hans Schaller, Ausschussmitglied Walter Hell, 1. Vorstand Günther Wintermayr, Vereins-Treuekreuzträger in Gold Helmut Drabek, Schriftführer Eduard Lepschy,  Abteilungsleiterin Irmgard Schmid. Es fehlen die Ausschussmitglieder Albert Schweinböck und Rainer Schober.

140 Jahre KSK

Abteilung  Freundeskreis:

Abteilungsleiterin:: Irmgard Schmid   -Fähnrich (Beisitzer) Günter Detter Schriftführer - Eduard Lepschy


Blasius-Werner Detter - seit Mai 2000
*16.01.1941   Mitglied seit 1962
1. Vorstand v. 15.11.1984 -20.03.1994, 2. Vorstand v.26.08.1977 -31.10.1980 und 20.03.1982 - 10.11.1984


Günter Detter seit 02. März 2013                             
* 27. Mai 1943                                                       
 
Seit 1972 Mitglied der KSK,  1. Vorstand von 1997 – 2012 -  2. Vorstand  1995 –97, Schriftführer von 1985 – 1997,  Als 1. Vorstand war er maßgeblich am Zustandekommen der Partnerschaft mit Gumpoldskirchen beteiligt, gründete die Abteilung „Freundeskreis“, wurde die 125-Jahrfeier im Jahre 2000 bewältigt. Die Einführung der Gedenkfeier am Vorabend des Volkstrauertages  war ebenso seiner Initiative zu verdanken wie auch das alljährliche Weinfest, um nur die wichtigsten seiner vielen Aktivitäten zu nennen.


Anmerkung: Nach dem Tod des langjährigen Ehrenvorstandes und Wiedergründer des Vereins, Josef Wintermayr am 28. August 2012 , besitzt die KSK Rain wieder zwei Ehrenvorstände: Blasius Werner Detter, (1.Vorstand v. 15.11.1984 -20.03.1994, 2. Vorstand v.26.08.1977 -31.10.1980 und 20.03.1982 - 10.11.1984) und nun Günther Detter. Damit auch ein seltener, wenn nicht gar einzigartiger Fall, dass zwei Brüder Ehrenvorstände eines Vereins sind.

Josef Wintermayr seit Mai 1959                     
* 17. September 1920   + 28. August 2012       Wiedergründer d. Vereins  1. Vorstand  02.12.1956 - 07.01.1959  und  04.07.1964 - 1.03.1967, 2. Vorstand Juni 1951- 02.12.1956  

Ehrenmitglieder:

Anton  Gastl, Leo Polz, Oskar Gottwald,  Fritz Riel, Georg Zach. 


HV 2011
   

Georg




§ 1

 Name und Sitz

1.  Der Verein führt den Namen „Krieger- und Soldatenkameradschaft Rain am Lech e.V.

2.  Er hat seinen Sitz in 86641 Rain am Lech. Das Vereinsheim befindet sich im kurfürstlichen Schloss in Rain.

3. Die Anschrift des Vereins ist jeweils die Postadresse des amtierenden 1. Vorstandes.

§ 2

Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung(AO) und der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953.

Zweck des Vereins ist die Errichtung und Förderung eines Jugendspielmannzuges, der Unterhalt der Gefallenenglocke am Friedhof in Rain, der Unterhalt der denkmalgeschützten Erinnerungstafeln an der Friedhofskapelle (Rochuskapelle) in Rain sowie die Verleihung eines Kulturpreises für mildtätige, gemeinnützige oder kirchliche Zwecke.

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

§ 3

Mittelverwendung 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4

Vereinstätigkeit

Der Verein erfüllt seine Aufgabe durch Abhaltung geselliger und kultureller Veranstaltungen, Beteiligung an Festen und Feiern anderer Vereine, Beteiligung an Kriegerwallfahrten sowie durch seine Bemühungen um eine würdige Beerdigung seiner Mitglieder. 

§ 5 

Eintragung in das Vereinsregister/Mitgliedschaft bei Dachverbänden

1.  Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen.

2. Verein ist Mitglied der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV)e.V. 

§ 6 

Eintritt der Mitglieder 

1. Als ordentliche Mitglieder können unbescholtene und ehrenhafte Männer aufgenommen werden, welche als Soldaten im Krieg oder im Frieden einer Nation gedient haben oder Dienst bei staatlichen Ordnungsorganen (Exekutive) abgeleistet haben und hierzu den Nachweis erbringen.

2. Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein.

3. Wer aufgenommen werden will, kann dies durch Willensbekundung gegenüber dem Ausschuss anzeigen.

4. Über die Aufnahme entscheidet der Vereinsausschuss. Der Eintritt wird mit Aushändigung des Mitgliedsbuches wirksam.

5. Die Ablehnung der Aufnahme durch den Vereinsausschuss ist nicht anfechtbar. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

6. Der Verein kann Unterabteilungen gründen z.B. Spielmannszug, Musikzug, Theatergruppen, Freundeskreis etc. Die Mitglieder dieser Unterabteilungen unterliegen innerhalb des Vereins einem Sonderstatus.

7. Mitglied der Abteilungen kann jede natürliche Person werden, wie auch eine juristische Person des öffentlichen oder privaten Rechts. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand der KSK Rain e. V. Ein Anspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht, die Ablehnung eines Aufnahmegesuchs muss nicht begründet werden.

§ 7 

Austritt der Mitglieder
1. Die Mitglieder sind zum Austritt aus dem Verein berechtigt.

2. Die Mitgliedschaft im Verein erlischt durch Tod

3. Die Mitgliedschaft erlischt bei Verlust der Rechtsfähigkeit.

4. Ein freiwilliger Austritt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied (1.Vorst. od. 2.Vorst.)

§ 8 

Ausschluss der Mitglieder 

1. Die Mitgliedschaft endet außerdem durch Ausschluss

2. Der Ausschluss aus dem Verein ist nur bei wichtigem Grund zulässig

3. Über den Ausschluss eines Mitgliedes beschließt der Vereinsausschuss mit einfacher Stimmenmehrheit.

4. Der Beschluss über den Ausschluss ist zu begründen und dem auszuschließenden Mitglied mit eingeschriebenem Brief bekannt zu machen.

5. Gegen den Beschluss des Vereinsausschusses steht dem Betroffenen die Beschwerde an die Hauptversammlung zu. Die Berufung muss jedoch innerhalb eines Monats ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses schriftlich beim Vorstand eingelegt werden.

§ 9 

Löschung der Mitgliedschaft

1. Ein Mitglied scheidet außerdem mit Löschung der Mitgliedschaft aus dem Verein aus.

2. Die Löschung der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied trotz Mahnung die Beträge bis zum Ende des Kalenderjahres nicht entrichtet hat.

3. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis.  

§ 10 

Mitgliedsbeitrag 

1. Jedes Mitglied ist zur Zahlung des festgesetzten Beitrages verpflichtet.

2. Die Höhe der Beiträge bestimmt die Hauptversammlung auf Vorschlag des Vorstandes

3. Ab einem Aufnahmealter von 60 Jahren wird eine Aufnahmegebühr i.H.v.   € 30. - erhoben.

4. Vom Verein ernannte Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

§ 11 

Beitragsrückerstattung 

Bei Austritt, Ausschluss oder Löschung der Mitgliedschaft ist eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ausgeschlossen.

§ 12 

Organe des Vereins 

Organe des Vereins sind:

1. Der Vorstand

2. Der Vereinsausschuss

3. Die Mitgliederversammlung (Hauptversammlung)

§ 13

Vorstand

1. Der Vorstand (§ 26 BGB) besteht aus dem 1. Vorstand, dem 2. Vorstand sowie dem Schriftführer und Rechnungsführer

2. Der erste und zweite Vorstand sind je allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis vertritt der zweite Vorstand den ersten Vorstand nur bei dessen Verhinderung.

3. Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung in der Hauptversammlung auf die Dauer von drei Jahren bestellt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt.

4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsperiode aus, so ist vom Vereinsausschuss ein neues Vorstandsmitglied bzw. Ausschussmitglied für die Restzeit hinzuzuwählen.

5. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.

6. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist mit Wirkung gegen Dritte in der Weise beschränkt, dass zu Erwerb oder Verkauf, zur Belastung und zu allen sonstigen Verfügungen über Grundstücke, Inventar, Fahnen und weitere Wertgegenstände sowie zur Aufnahme eines Kredites von mehr als € 1000 (i. W. Eintausend), die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist(§26Abs.2 Satz 2 BGB).

7. Der Vorstand und der Vereinsausschuss geben sich eine Geschäftsordnung. Der 1. Vorstand führt die Geschäfte der laufenden Verwaltung. Diese beinhalten Verpflichtungen des Vereins bis zu einer Höhe von E 1000. -(i.W. Eintausend)

8. Die Geschäftsordnung beinhaltet die Verwaltung des Vereinsvermögens, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse, eine Sitzungsordnung, eine Ehrenordnung und eine Heimordnung mit dem Heimbetrieb.

9. Für das Rechnungswesen ist das Geschäftsjahr das Kalenderjahr. Die Jahresrechnung ist zu erstellen und vom Rechnungsführer ist in der Hauptversammlung Bericht darüber zu erstatten. Die gesamte Rechnung ist auf Verlangen der Mitgliederversammlung zur Einsicht vorzulegen. In der Hauptversammlung sind jeweils zwei Rechnungsprüfer zu wählen. Die Rechnungsprüfer haben alljährlich die Rechnung zu prüfen und die Entlastung vorzuschlagen. 

§ 14
Vereinsausschuss 

Der Vereinsausschuss besteht aus den Mitgliedern des Vorstandes, sowie aus

1.  dem Außenkassier.

2. 2.Schriftführer

3. 1.Fähnrich

4. 2.Fähnrich

5. 3.Fähnrich

6. Beisitzer (bis 150 Mitglieder sieben, über 150 Mitglieder bis 11 Beisitzer)

Ehrenvorstände können beratend an den Sitzungen des Vereinsausschusses teilnehmen.

Die Bildung von Unterabteilungen oder deren Auflösung schlägt der Vereinsauschuss vor, Beschluss erfolgt durch die Hauptversammlung.

Der Vereinsausschuss wird ebenfalls durch die Hauptversammlung für drei Jahre gewählt (§ 11 Abs. 3 BGB) 

§ 15

Ausschusssitzungen 

Der Ausschuss beschließt in Sitzungen, die vom ersten oder zweiten Vorstand einberufen werden. Die Vorlage einer Tagesordnung ist notwendig.

Der Ausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Drittel seiner Mitglieder anwesend sind. Der Ausschuss entscheidet mit Stimmenmehrheit; jedes Ausschussmitglied hat eine Stimme, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorstandes, bei Abwesenheit, die des Stellvertreters. 

§ 16 

Berufung der Hauptversammlung 

In der Hauptversammlung hat jedes Mitglied –auch Ehrenmitglied- eine Stimme. Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht möglich. Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:                                                                                       a) Wahl, Abberufung und Entlastung des  Vorstandes                                                       b) Beschlussfassung über Änderung der Satzung, über Vereinsordnungen und Richtlinien sowie über die Vereinsauflösung                                                                          c) Beschlussfassung zur Einrichtung einzelner Abteilungen 

Die Hauptversammlung ist einzuberufen                                                                                   a) wenn es das Interesse des Vereins erfordert, jedoch mindestens                                  b) jährlich einmal, möglichst in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres.

In den Jahren, in denen keine Vorstands- und Ausschusswahlen stattfinden, hat der Vorstand nach Absatz 2 b zu berufenden Versammlungen einen Jahresbericht und eine Jahresrechnung vorzulegen. Die Versammlung hat über die Entlastung des Vorstandes Beschluss zu fassen.

§ 17

Form der Einberufung 

1. Die Hauptversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen zu berufen.

2. Die Einberufung der Versammlung muss den Gegenstand der Beschlussfassung (= Tagesordnung) bezeichnen

3. Die Frist beginnt mit dem Tag der Absendung der Einladung (oder Abgabe) an die letzte, bekannte Mitgliederanschrift

§ 18

Beschlussfähigkeit 

1.  Beschlussfähig ist jede ordnungsgemäß einberufene Hauptversammlung.

2. Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins(§41 BGB) ist die Anwesenheit von zwei Dritteln der Vereinsmitglieder erforderlich.

3. Ist eine zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins einberufene Mitgliederversammlung nach Abs. 2 nicht beschlussfähig, so ist vor Ablauf von vier Wochen seit dem Versammlungstag eine weitere Mitgliederversammlung, mit der selben Tagesordnung einzuberufen. Die weitere Versammlung darf frühestens zwei Monate nach dem ersten Versammlungstag stattfinden, hat aber spätestens vier Monate nach diesem Zeitpunkt zu erfolgen.

4. Die neue Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder beschlussfähig (einfache Stimmenmehrheit)

5. Die Einladung zu der weiteren Versammlung hat einen Hinweis auf die erleichterte Beschlussfähigkeit (Abs.5) zu enthalten. 

§ 19

Beschlussfassung

1. Die Abstimmungen erfolgen schriftlich und geheim. Auf Antrag kann mit einfacher Stimmenmehrheit die Abstimmung per Handzeichen beschlossen werden.

2. Die Vorstandschaft muss immer in geheimer Wahl berufen werden.

3. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

4. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder erforderlich.

5. Zur Änderung des Zweckes des Vereins (§2 der Satzung) ist die Zustimmung von zwei Dritteln aller Mitglieder erforderlich. Die Zustimmung der nicht erschienenen Mitglieder muss schriftlich erfolgen.

6. Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins (§41 BGB) siehe § 15 Absatz 3 – 5 der Satzung 

§ 20 

Beurkundung der Versammlungsbeschlüsse

1. Über die in der Hauptversammlung gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift zu verfassen.

2. Die Niederschrift ist vom 1. Vorsitzenden der Versammlung zu unterzeichnen. Der Niederschrift ist eine Anwesenheitsliste beizufügen.

3.  Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen


§ 21

Auflösung des Vereins

1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden (§ 18 Abs. 2 – 5)

2.  Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand (§ 13 Abs.8)

3. Mit der Auflösung des Vereins fällt das verbleibende Vermögen der Stadt Rain zu, mit der Verpflichtung, dieses für einen Verein gleicher Ziele aufzubewahren. Sollte sich nach einer angemessenen Frist (ca. 2-3 Jahre) keine geeignete Nachfolgeorganisation finden, ist das Vermögen ausschließlich gemeinnützigen, karitativen oder kirchlichen Zwecken zuzuführen. Vorhandene Unterlagen, Schriftverkehr, Fahnen, Standarten, Orden und Ehrenzeichen u.s.w. sind im Rainer Heimatmuseum zu archivieren, das Inventar des Vereinsheimes ist zu verkaufen und der erzielte Gewinn dem Vermögen zuzuführen 

§ 22 

Schlussbestimmungen

Diese Satzung wurde in der Hauptversammlung am 05. März 2004 genehmigt, beschlossen und tritt am Tage der Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichts Nördlingen Zweigstelle Donauwörth, in Kraft.

Die Erstellung dieser Satzung, sowie jede Satzungsänderung, jede Änderung hinsichtlich der Wahl des 1. Vorstandes und seines Stellvertreters ist durch den Schriftführer beim Amtsgericht zur Eintragung in das Vereinsregister anzumelden.

Der Eintrag erfolgte am 10. 08.2004  VR 32 289

 
Rain, den 05.03.2004

 
Krieger- und Soldatenkameradschaft

Rain am Lech e. V.

Sitz im kurfürstlichen Schloss zu Rain

  
 Anhang  zur Satzung der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Rain vom 05.03.2004

 Unterabteilung

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

1.  Name der Abteilung: Freundeskreis Krieger- und Soldatenkameradschaft Rain
2.  Sitz: Wie Hauptverein, in 86641 Rain am Lech, Vereinsheim im kurfürstlichen Schloss zu Rain. Anschrift des Vereins: Die Postadresse des jeweiligen 1. Vorstandes bzw. des 1. Abteilungsleiters.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2
Zweck der Abteilung
1. Die Abteilung verfolgt ausschließlich und unmittelbar, gemeinnützige, mildtätige und karitative Zwecke.
2. Förderung der Kameradenhilfe und Kameradschaftspflege und der Gemeinschaft
3. Unterstützung des Hauptvereins bei dessen satzungsgemäßen Aufgaben
4. Die Hauptversammlung kann die Gründung weiterer Abteilungen beschließen.
5.  Für die Abteilung(en) gilt im wesentlichen die Satzung des Hauptvereins KSK Rain e.V.
6. Ausnahmen: 
 § 3
Mitgliedschaft
1. Mitglied der Abteilung kann jede natürliche Person werden, wie auch eine juristische Person des öffentlichen oder privaten Rechts. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand der KSK Rain e. V. Ein Anspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht, die Ablehnung eines Aufnahmegesuchs muss nicht begründet werden.
2.  Die Mitgliedschaft endet:      a) mit dem Tod (natürliche Person) oder der Auflösung (juristische Person) des Mitgliedes.              b) durch freiwilligen Austritt, der dem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied (1. oder 2. Vorstand) schriftlich a. mitgeteilt werden muss.
3. Bei Kündigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf einen Anteil des Vereinsvermögens.
§ 4 
 siehe § 8 – 11 Hauptsatzung 
§ 12
 Organe der Abteilung
1. Der 1. Abteilungsleiter
2. Der 2. Abteilungsleiter
3. Schriftführer
4. Der Beirat
Der 1. Abteilungsleiter ist Kraft seines Amtes Beirat im Hauptverein mit einem Stimmrecht. Der Abteilungsleiter hat dem Hauptvorstand über geplante Aktionen, Änderungen, Neuaufnahmen von Mitgliedern, Veranstaltungen, zu berichten.
Letztendliche Entscheidungen liegen beim Hauptvorstand oder nach Gegebenheit bei der Mitgliederversammlung.
Der Beirat hat die Aufgabe den Gesamtvorstand in allen Angelegenheiten der Abteilung zu beraten und insbesondere die Belange, Wünsche und Anregungen mitzuteilen und gegebenenfalls für deren Behandlung bei der Mitgliederversammlung Sorge zu tragen.
Die Abteilung hält mindestens zweimal jährlich eine Sitzung ab, davon eine Sitzung längstens zwei Monate vor der Hauptversammlung.
Die Vorstandschaft des Gesamtvereins kann mit Stimmrecht an diesen Sitzungen teilnehmen.

Eintrag ins Vereinsregister erfolgte am  10. 08. 2004  VR 32 289

 Rain den  05.03.2004 

Krieger- und Soldatenkameradschaft
Rain am Lech e. V.
Sitz im kurfürstlichen Schloss zu Rain

  

 
 
Top